Category: Aktionen

Februar 28th, 2022 by GEW

 

Der Krieg in der Ukraine erschüttert uns alle und schürt Ängste. Wie können Lehrerinnen und Lehrer in der Schule mit den Fragen und Unsicherheiten von Kindern und Jugendlichen umgehen? Wie können Informationen altersadäquat vermittelt werden? Was sind verlässliche Quellen und wie kann vor diesem Hintergrund ein kritisch-reflektierter Umgang in den Sozialen Medien im Unterricht thematisiert werden?

Der Live-Stream startet am Dienstag, 1. März 2022, um 16 Uhr hier auf dem Campus des Deutschen Schulpreises.

Posted in Aktionen

Februar 24th, 2022 by GEW

Erklärung des DGB-Bundesvorstandes zur militärischen Eskalation des Konflikts in der Ukraine

Wir erleben eine der dunkelsten Stunden seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In unserer unmittelbaren Nachbarschaft herrscht erneut Krieg. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften verurteilen auf das Schärfste den Einmarsch Russlands in die Ukraine und seine dortigen Raketenangriffe. Ob in der Ukraine oder in Russland – es sind vor allem die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit ihren Familien, die unter dem Krieg und seinen Folgen zu leiden haben. Gemeinsam mit der internationalen Gewerkschaftsbewegung stehen wir an der Seite der ukrainischen Bevölkerung. Den Menschen dort gilt unsere ganze Solidarität. Ihnen droht durch den brutalen Völkerrechtsbruch des russischen Staatspräsidenten unendliches Leid. Russland provoziert mit der Eröffnung dieses Angriffskrieges sehenden Auges eine weitere Eskalation militärischer Gewalt, die jederzeit völlig außer Kontrolle geraten kann. Europa und die internationale Friedensordnung stehen am Rande eines Abgrunds.

  • Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern die russische Regierung auf, unverzüglich alle Angriffe einzustellen, sich aus der Ukraine zurückzuziehen und deren territoriale Integrität wieder herzustellen.
  • Wir rufen die Europäische Union und all ihre Mitgliedstaaten dazu auf, sich solidarisch an die Seite der Menschen in der Ukraine zu stellen und ihnen alle humanitäre Hilfe zukommen zu lassen, die sie benötigen.
  • Wir mahnen die Allianzpartner der NATO, die Europäische Union und die Ukraine zur Besonnenheit. Eine Politik der Konfrontation, die der russischen Aggression militärische Drohgebärden entgegensetzt, heizt die Gefahr an, dass sich der bewaffnete Konflikt zu einem Flächenbrand entwickelt.

Jetzt geht es darum, alle Gesprächsmöglichkeiten zu nutzen und offen zu halten, um eine friedliche Konfliktbeilegung zu ermöglichen. Die russische Föderation muss dazu gebracht werden, an den Verhandlungstisch zurückzukehren – auch wenn dafür scharfe wirtschaftliche Sanktionen erforderlich sind. Waffenlieferungen in die Konfliktregion lehnen der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften hingegen strikt ab.

Deeskalation ist das Gebot der Stunde! Alle Beteiligten, allen voran Russland, müssen die glaubwürdige Bereitschaft zeigen, zu einer Politik des Dialogs zurückzufinden! Noch ist es nicht zu spät für eine kluge Entspannungspolitik, die den Sicherheitsinteressen aller Parteien Rechnung trägt und die Perspektive auf eine dauerhaft stabile gesamteuropäische Architektur für Frieden und Sicherheit eröffnet. Der deutschen Bundesregierung und der gesamten Europäischen Union kommt dabei eine zentrale Vermittlungsrolle zu.

Vor vierzig Jahren, mitten im Kalten Krieg, wurde der sogenannte „Palme-Bericht“ veröffentlicht. Er zielte darauf ab, durch das entspannungspolitische Konzept der gemeinsamen Sicherheit zur Überwindung des Ost-West-Konflikts beizutragen. In dem Bericht wurde dieses Anliegen knapp und bündig auf den Punkt gebracht: „Der Frieden in der Welt muss sich auf ein Engagement für das gemeinsame Überleben statt auf die Drohung durch gegenseitige Auslöschung gründen.“

Diese Kernbotschaft hat nichts an Relevanz verloren – im Gegenteil. Angesichts der drohenden Ausweitung des bewaffneten Konflikts in der Ukraine sehen der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften die internationale Staatengemeinschaft in der Verantwortung, sich zu besinnen: Niemand ist wirklich sicher, bevor es nicht alle sind. Militärische Machtdemonstrationen und die gegenseitige Androhung und Anwendung bewaffneter Gewalt münden in Tod und Elend. Was wir brauchen ist ein neues Verständnis von Sicherheit. Wir können die globalen Probleme von heute nur gemeinsam lösen. Dafür braucht es eine Politik der gesamteuropäischen Kooperation. Krieg ist keine Lösung!

 

–>Aufruf zur Teilnahme an der Kundgebung in Berlin am 27.Februar

 

Posted in Aktionen

Februar 16th, 2022 by GEW

 

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Landesverband SchleswigHolstein

 

Im März bietet die GEW SH wieder eine ganze Reihe digitaler Schulungen für Personalräte an.

Die Schulungstermine und Themen der Online Veranstaltungen sind:

  • Grundlagen für die PR-Arbeit an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen mit Oberstufe, Mittwoch, 16. März 2022, 12:00 bis 15:00 Uhr
  • Rechte und Pflichten der Personalräte, Donnerstag, 17. März 2022, 11:00 bis 14:00 Uhr
  • Mitbestimmungsrechte der PR an berufsbildenden Schule, z.B. Ausschreibungen, Festsetzung der Erfahrungsstufen, Freitag, 18. März 2022, 11:00 bis 14:00 Uhr
  • Wie mache ich das? Thema: Dienstvereinbarung, Mittwoch, 23. März 2022, 11:00 bis 14:00 Uhr
  • Aufgaben der PR bei der Einstellung von Vertretungs(lehr)kräften und befristet Beschäftigten – mit und ohne PbOn, Mittwoch, 23. März 2022, 15:00 bis 18:00 Uhr
  • Rechte und Pflichten der Personalräte, Donnerstag, 24. März 2022, 15:00 bis 18.00 Uhr

Bitte meldet euch für die digitalen Schulungen bis spätestens Freitag vor dem Schulungstermin unter info[at]gew-sh.de unter Angabe des Titels und des Datums, an dem ihr an der digitalen Schulung teilnehmen wollt, an. Gib außerdem bitte deine E-Mailadresse und den Namen der Schule an, an der du im Personalrat wollt. Die Zugangsdaten werden wenige Tage vor der Schulung an die angemeldeten Teilnehmer*innen verschickt.

Mehr Infos unter: www.gew-sh.de/personalrat

GEW-Mitglieder, die im Personalrat ihrer Schule Mitglied sind, haben zudem die Möglichkeit, sich in unseren PR-Verteiler aufnehmen zu lassen: GEW Personalraete (gew-sh.de)

Solltest du nicht mehr VL an deiner Schule sein, gib uns gerne eine Rückmeldung an info[at]gew-sh.de, damit wir deine Kontaktdaten aus unserem Verteiler nehmen können.

Deine GEW SH

Posted in Aktionen

Februar 1st, 2022 by GEW

Gewerkschaft
Erziehung und Wissenschaft 
Landesverband 
Schleswig-Holstein

Posted in Aktionen

Januar 31st, 2022 by GEW

Einladung für GEW-Mitglieder an Kita und Schule

Wie wir unsere innere Balance schützen können, Ressourcen stärken und den Blick nach vorne richten…

ab 03.05.2022 digital, Dienstags 20 Uhr 1 Stunde Zeit für sich

Liebe Segeberger GEW-Mitglieder,

unser GEW-Kreisvorstand möchte euch die gleiche Fortbildungsreihe, die bereits in 2021 sehr erfolgreich digital lief, noch einmal anbieten.

Diese Veranstaltung richtet sich an alle, die in der jetzigen Zeit etwas für sich und ihre innere Balance tun wollen.

Wir treffen uns jeweils am Dienstag um 20 Uhr für eine Stunde digital. In dieser Zeit erfahrt ihr, wie ihr mit mehr Selbstfürsorge durch den sehr fordernden Arbeitsalltag kommen werdet. Ihr erhaltet Tipps und Tricks und bekommt Arbeitsblätter, die euch, wenn ihr mögt, durch die Woche begleiten. So stärkt ihr Euch Tag für Tag in eurer Achtsamkeit, in eurer Selbstwertschätzung und in eurer Selbstakzeptanz.

Damit auch Eltern mit kleinen Kindern gut teilnehmen können, haben wir uns statt eines Fortbildungstages für kleine, bewältigbare Häppchen entschieden, die Ihr dann immer dienstags abends zu Hause auf dem Sofa präsentiert bekommt und die euch anregen sollen, über die Woche kleine Dinge anders zu machen – bis es am nächsten Dienstag die nächsten kleinen Häppchen gibt.

Thurid Holzrichter, Mutter dreier kleiner Kinder, die für die Segeberger GEW schon lange richtig gute Veranstaltungen macht, wird uns durch die Dienstage führen. Sie ist Diplom-Psychologin und leitet das Netzwerk HOLZRICHTER-BERATUNGEN seit 2010. In diesem Zusammenhang berät sie mit ihrem Team deutschlandweit Schulen und Kitas zu Themen wie Gesundheit, Wohlbefinden, Kommunikation und Veränderungen. Sie hat drei Fachratgeber zum Thema Selbstfürsorge im Verlag an der Ruhr geschrieben und kennt sich bestens mit den Belastungen von Kita- und Lehrkräften aus und hat in ihrer Arbeit zahlreiche praktische Hilfestellungen entwickelt, mehr Selbstfürsorge in den Tag zu integrieren.

Wenn ihr teilnehmen wollt, meldet euch bitte bei mir möglichst bald unter duggen@gew-sh.de an. Da die Teilnehmerzahl begrenzt werden muss, geht es der Reihenfolge der Anmeldungen nach. Und ab März bieten wir auch anderen GEW-Kreisverbänden an, ihren Mitgliedern die Einladung zu schicken.

 Gruß,

Sabine Duggen

(für den Kreisvorstand)

Übersicht über die Veranstaltung:

Neun Termine, jeweils Dienstags (05. Mai bis 28.Juni)  20:00 bis 21:00 Uhr online

Inhalte:

  1. Kennenlernen & Einstieg ins Thema, Erste Aufgabenstellung – Belastungen und Ressourcen in ihrem Verhältnis zueinander
  2. Selbstfürsorge als eigene Haltung Hintergründe erste Reflexion der eigenen Haltung und stressverstärkenden Antreiber
  3. Selbstfürsorge durch körperlichen Ausgleich Vorbereitung auf die Zeugniszeit
  4. Weitere Anregungen zum körperlichen Ausgleich keine digitale Zusammenkunft sondern Tipps für die tägliche Umsetzung – Positive To Do Liste leben
  5. Selbstfürsorge durch Rollenklarheit & Sinnstiftung – Rollenklarheit schafft Professionalitä
  6. Selbstfürsorgliche Arbeitsorganisation – Fit durch die Zeugniszeit
  7. Selbstfürsorge durch räumliche Gestaltung – Hausaufgabe besprechen, Fragen klären, eigene Arbeit am Thema – Nächstes Thema, Zeit für Selbstreflexion, Aufgabenstellung
  8. Anregungen zur Gestaltung sozialer Beziehungen keine digitale Zusammenkunft sondern größere Aufgabenstellung (positive To-Do-Liste zu soz. Beziehungen)
  9. Selbstfürsorge durch bewusste Pausen und Auszeiten – Ferien als Kraftquelle nutzen – Abschluss und Feedback



Posted in Aktionen

Januar 24th, 2022 by GEW

An die GEW-Vertrauensleute in den Schulen des Kreises Segeberg

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

da zurzeit keine GEW-Veranstaltungen mit persönlicher Anwesenheit durchgeführt werden können, hat sich der Segeberger GEW-Kreisvorstand überlegt, euch Vertrauensleute wieder zu einer Videokonferenz per Zoom einzuladen. Ihr könnt auch interessierte GEW-Mitglieder in euerm Kollegium fragen, ob sie teilnehmen wollen.

Das wollen wir am Mittwoch, 16. Februar 22 von 16:00 bis ca. 17:30 Uhr machen.

Inhaltlich wollen wir wieder einen allgemeinen Austausch vor allem über eure derzeitige Situation und die Arbeitsbedingungen an eurer Schule gehen. Auch wollen wir eure Arbeit als GEW-VL thematisieren und überlegen, wie wir euch besser unterstützen können. Und wir vom Kreisvorstand können euch Infos über GEW-Aktivitäten auf Landesebene geben.

Wenn ihr konkrete Anliegen/Fragen/Wünsche habt, lasst es mich gern vorher wissen; dann bereiten wir uns schon mal darauf vor.

Ich hoffe, viele von euch können mitmachen!

Bitte meldet euch dann per Mail  (duggen[at]gew-sh[dot]de) bei mir an und dann bekommt ihr vor der Sitzung die entsprechenden Zugangsdaten für die Videokonferenz.

Gruß,

Sabine Duggen

(für den Kreisvorstand)

Posted in Aktionen

Januar 13th, 2022 by GEW

Anlässlich des bald nahenden zweiten Jahrestages der Ankunft der Corona Pandemie in den Schulen und Kitas unseres Bundeslandes entstand diese kurze literarische Auseinandersetzung mit unseren Erlebnissen in den  vergangenen 24 Monate. 

 

Der K(r)ampf gegen die Drachenbrut

Ein Märchen … leider bisher noch ohne gutes Ende

Es war einmal vor gar nicht langer Zeit, da herrschte im Fürstentum im hohen Norden, zwischen den beiden Meeren, unter seinem schwarz, gelb, grünen Banner Fürst Daniel der Unverbindliche. Lange, so sagt man, waren die Menschen dort recht zufrieden mit Fürst Daniels Herrschaft und glücklicher als im Rest des Reiches. Doch dann flog aus den weiten Wäldern und Wüsten des Ostens ein Drache heran, überfiel auch dieses Land und tötete viele Menschen durch feurigen Atem und seinen Biss. Und diejenigen, die den Angriff des Drachen überlebten, litten oft und lange schwere Schmerzen.

Auch wenn die Weisen des Landes den Fürsten vor der Kraft des Drachen warnten und die Forscher und die geschicktesten Handwerker des Landes immer neue Mittel und Wege fanden dem Untier zu trotzen, blieb die Bedrohung. Denn immer neue Abkömmlinge der wilden Bestie suchten das Land heim, einer gefährlicher als der andere. Die Menschen aber lebten auch im dritten Jahr der Heimsuchung in ihren Hütten und Häusern, häufig zu dreißig und mehr in engen Räumen voll schlechter Luft und Ausdünstungen. So wurden sie leicht Opfer der Drachenbrut. Sehnsüchtig schaute das Volk deshalb über die südliche Grenze, wo es als bald Drachenfallen in fast allen Behausungen gab. Und einige beschlossen ihr Handwerk und sogar ihre Heimat zu verlassen. Denn etwas Besseres als die Not fänden sie überall.

Ängstlich wandten sich die anderen ob des durch die Drachen angerichteten Leids an den Fürsten Daniel und baten ihn inständig, sie vor dem Grauen zu beschützen.

Da versammelte Fürst Daniel seine Beraterinnen und Berater, nachdem er diese zuvor mit dem besten Rüstzeug gegen die Angriffe des Drachen gewappnet hatte, im prachtvollen weiten Kronsaal am Ufer der Förde zu Kiel und übertrug jedem von Ihnen einen Teil dieser schweren Aufgabe.

Doch Wehe dem armen Lande und seinen Menschen, die von solchen Fürsten und Beraterinnen regiert werden. Kämmerin Monika vom grünen Hain war in viel zu großer Sorge um den Staatsschatz, als dass sie einen ihrer geliebten Dukaten für das Wohlergehen der Menschen und die Abwehr der Ungeheuer ausgeben mochte. Fürst Daniels Hofarzt, Heiner der Karge, wies alle seine Aufgaben zurück, um dann hurtig zum nächsten Tanzvergnügen zu eilen. Die Ballsäle des Fürstentums, so erklärte er stolz, seien drachensicher. 

Und Edelfrau Karin, die Viertel nach Zwölfte von Besserwissen, deren Sorge besonders dem Wohlergehen der Kinder des Landes hätte gelten sollen? Sie bewunderte sich lieber im Spiegel, statt die Klagen des Volkes zu erhören, statt tatkräftig Drachenfallen in den Häusern und Horten des Landes aufstellen zu lassen und Rüstungen für den Drachenkampf zu verteilen. Gerne erzählte sie stattdessen die Mär von den drachensicheren Häusern und unverletzlichen Kindern und Erwachsenen des Landes. Und davon, dass man, wenn sich einmal ein Drache in eine der Behausungen verirre, nur ein Fenster öffnen müsse. Sofort flöge er hinaus. Also verkündete Edelfrau Karin bei einem Besuch in der Bärenstadt, dass man die Kinder ohne Sorge in den stickigen und kalten Hütten halten müsse, auch wenn die Drachenbrut immer bedrohlicher brülle und an deren Tore kratze. Denn nur so könnten die Fronknechte und Bediensteten, die Händler und Krämer des Fürstentums ihr Werk verrichten und den hohen Herren, den edlen Frauen und dem Fürsten einen guten Steuerzins entrichten.

Von ihrem Spiegel ließ sich Edelfrau Karin nach jeder ihrer Reden laut und aufs Höchste dafür loben, wie sehr sie sich doch für ihre Arbeit aufopfere.  Schon lange war sie nämlich auf der Suche nach immer neuen Pfründen und Ämtern und strebte nach Ansehen und noch mehr Bewunderung. Wie hatte sie doch davon geträumt, an der Seite von Fürst Armin dem Zweifelhaften aus der alten Stadt Aachen in die Regierung des ganzen Reiches aufzusteigen. Was bedeuteten ihr da schon die Wünsche und Nöte der kleinen Leute. Aber um das Volk dennoch zu beruhigen, wies sie ihren Sekretär und Hofdichter Alexander an, jeden Tag neue fürstliche Erlasse und lange Schreiben zu versenden, die man laut vorlesen und so die Drachen verschrecken sollte.

So ging es nun schon viele Monate, als die Menschen endlich erkannten, dass sich hinter all den Reden und erzählten Märchen, den wortreichen Papieren und Erlassen nichts als eine nackte, kalte Leere verbarg. Und vielleicht hätten die Bewohner unseres Fürstentums sogar darüber gelacht, denn einige erinnerten sich noch an die Geschichte vom König, der einst völlig nackt und doch wie ein Pfau umherstolziert war. Aber die Menschen waren zu erschöpft und enttäuscht von all dem Leid und den Mühen und die Drachen immer noch zahlreich. So blieb den Bewohnern des einst so glücklichen Fürstentums nichts anderes übrig als auf den Frühling und auf einen neuen Fürsten und bessere Beraterinnen und Berater zu warten.

…. Und wenn sie bis dahin nicht gestorben sind, dann leben sie hoffentlich noch lange!

 

Anmerkung des Autors:

Natürlich handelt es sich bei dem vorliegenden Märchen um reine Fiktion, Ähnlichkeiten mit tatsächlich existierenden Menschen oder Drachen können nur zufällig sein. Oder kennen Sie etwa heute noch solche Fürsten, solch böse Drachen usw.? Falls sich wider Erwarten dennoch irgendjemand in dem Text wiedererkennen sollte, dem sei auf diesem Wege gesagt: Vielen Dank für die Inspiration!

                                                                                                                                                                             GCL.

Posted in Aktionen

Januar 5th, 2022 by GEW

Kommentar

Heute, am 5. Januar, haben die Kultusminister*innen der Länder also getagt, um sich gegenseitig ihre bekannten Standpunkte zur Schule in Omikron Zeiten zu bestätigen. Unter Führung ihrer neuen Vorsitzenden Prien wiederholten die Teilnehmer*innen der KMK* mantraartig die bekannten Plattitüden, die wir seit nun fast eineinhalb Jahren ertragen müssen. „Die Schulen müssen offenbleiben, Präsenzunterricht muss stattfinden“, ohne Rücksicht auf mögliche gesundheitliche Folgen für Schüler*innen und Lehrkräfte.

Während in allen gesellschaftlichen Bereichen harte Kontaktbeschränkungen verhängt werden und die Testkapazitäten überall an ihre Grenzen stoßen, sind Schulen für die KMK anscheinend immer noch ein per Erlass Corona freier Raum. Von Long Covid Folgen für einen großen Prozentsatz der Erkrankten und auch davon, dass auch ein „milderer Verlauf“ der Krankheit zu schweren Folgeschäden führen kann, haben diese Minister*innen wohl nichts gehört. Stattdessen verkündet die KMK, dass Schulen ab sofort genauso wie Polizei, Feuerwehr, Krankenhäuser und Energieversorgung usw. zur „kritischen Infrastruktur“ gehören würden, Covid 19 schon nach fünf Tagen nicht mehr infektiös sei und deshalb die Quarantänezeit für Schüler*innen und Beschäftige an den Schulen halbiert werden müsse.

Der kleine Unterschied zwischen Schulen und der übrigen „kritische Infrastruktur“ ist nur, dass in den letzten Monaten für die genannten Bereiche Notfallpläne erarbeitet wurden und die notwendigen organisatorischen und schützenden Maßnahmen für die Beschäftigten getroffen wurden. Von Notfallplänen oder gar echten Schutz- und Präventionsmaßnahmen für die Schüler*innen und Kolleg*innen an den Schulen findet sich im heutigen Beschluss der KMK jedoch mal wieder kein Wort, ….. so etwas würde Geld kosten. Obwohl seit spätestens Sommer klar war, dass die nächste Coronawelle kommen würde und das Virus mutiert, wurde zumindest in Schleswig-Holstein in dieser Beziehung Stillstand praktiziert. Stattdessen beschließt die KMK nun mitten in einer immer dramatischer werdenden Infektionslage ein Experiment mit ungewissem Ausgang im „Versuchslabor Schule“  durchzuführen. Das Motto dafür soll wohl lauten: Das wird schon irgendwie gutgehen. Und wenn nicht, haben eben die Betroffenen Pech gehabt und die Schulen vor Ort Schuld.

Wenn man bedenkt, dass einige der Bildungsminister*innen auch für den Bereich Wissenschaft zuständig sind, muss man beim Lesen solcher Beschlüsse der KMK ernsthafte Sorgen nicht nur um die Schulen, sondern zusätzlich auch um den Forschungsstandort Deutschland machen!

Nachtrag 06.Jan.:

Die KMK und, heute morgen live im Fernsehen, Ministerin Prien setzen allein auf „testen, testen, testen“ in den Schulen. Das Hamburger Abendblatt berichtet heute morgen auf der Titelseite und auf Seite 12/13, dass nach den Aussagen der Ärzteschaft die Antigen Schnelltests einen Großteil der Omikron Infektionen gar nicht erkennen können. Ansteckend sind die Erkrankten mit „milderen Verläufen“ trotzdem.

GCL.

* KMK = Kultusministerkonferenz

Posted in Aktionen

Januar 5th, 2022 by GEW

Die Omikron Infektionen an den Schulen des Kreises Segeberg häuften sich schon in den Tagen vor Weihnachten. Noch zwei Tage vor Beginn der unterrichtsfreien Zeit über Weihnachten und Neujahr wurden vom Gesundheitsamt Segebergs viele Schüler*innen und eine ganze Reihe von Lehrkräften und Kita-Beschäftigte in eine 14-tägige Quarantäne geschickt. Dabei galten überraschende Unterschiede. In zwei Wochen Quarantäne mussten nur die Lehrkräfte, die im Kreis Segeberg wohnen, für Pinneberger galt dies nur vielleicht. Die Lehrkräfte dagegen, die aus Kiel und anderen Landkreisen einpendeln, mussten nicht oder nur kurz in Quarantäne und diejenigen Kolleg*innen, die in Hamburg wohnen, überhaupt nicht. Gleichzeitig konnten sich aber Lehrkräfte einer anderen Schule im Süden des Landkreises, an der es ebenfalls eine Reihe von Omikron Fällen gab, unabhängig von ihrem Wohnort mittels PCR Test frei testen. Nachvollziehbar war schon dies alles nicht mehr.

Nun, kurz vor Wiederbeginn des Unterrichts, erfahren die Schulen, dass trotz dramatisch steigender Infektionszahlen ab sofort in den Schulen des Kreises vom Gesundheitsamt überhaupt keine Covid 19 Untersuchungen mehr durchgeführt werden. Begründet wird dies damit, dass die Personen in Kitas und Schulen gar nicht zu den Risikogruppen gehören würden! Diese veränderte Einschätzung verwundert. Spätestens mit dem Bekanntwerden der neuen Covid-19 Variante wurde vor der neuen, noch stärkeren Infektionswelle gewarnt, die besonders die jüngeren Bevölkerungsgruppen treffen würde. Doch passierte in Sachen aktiver Coronaschutz an den Schulen kaum etwas.

Bildungsministerin Prien arbeitet zwar seit Herbst intensiv an ihrem neuen Image als Zukunftshoffnung der Bundes-CDU und als Macherin im neuen Amt als Leiterin der KMK.  Außer der ständigen Wiederholung der Phrasen „die Schulen bleiben offen“ und „ich habe in der Pandemie viel gelernt“ kam aus Kiel trotzdem wenig Hilfreiches. Nicht einmal FFP2 Masken erreichten die Schulen und Kitas. Auch die digitale Ausstattung der Schulen des Landes stockt immer noch. Bei ihrer Ablehnung von Luftfiltern für Klassenräume beruft Prien sich weiter auf ein zwei Jahres altes Gutachten des Bundesumweltamtes, obwohl eine ganze Reihe wissenschaftlicher Studien seitdem zu ganz anderen Ergebnissen kam. Ehrlicher war da die für Schulen zuständige Vertreterin der Stadt Norderstedt, die in einem Beitrag der Norderstedter Zeitung (3.8.21) die Anschaffung von Luftfiltern mit Verweis auf die hohen Anschaffungs- und Stromkosten ablehnte. So viel ist dem Schulträger die Gesundheit der Schüler*innen und Lehrkräfte wohl nun doch nicht wert. Stattdessen wurden CO2 Messgeräte angeschafft, die natürlich nicht geeignet sind die Virenlast in Klassenräumen zu messen, geschweige denn diese zu verringern. Dafür sind sie aber deutlich preiswerter als Luftfilteranlagen.

Wie viel Zeit ging so verloren! Zu befürchten ist nun, dass sich das Thema „Präsenzunterricht“ schon in absehbarer Zeit von selbst erledigt, weil sich noch viel mehr Kolleg*innen und Schüler*innen anstecken. 

GCL.

____________________________________

Dazu auch die Presseerklärung der Landes GEW vom 05. Jan. 2022:

 

Banger Blick auf Schulstart

Pressemitteilung der GEW Schleswig-Holstein
Am kommenden Montag enden in Schleswig-Holstein die Weihnachtsferien. Die Omikronwelle lässt die Bildungsgewerkschaft GEW voller Sorgen auf den Schulstart blicken. Für einen halbwegs sicheren Schulbetrieb fordert sie von der Landesregierung für die Schulen tägliche PCR-Tests, eine Rückkehr zur Kohortenbildung sowie die Bereitstellung von Luftfilteranlagen und FFP2-Masken.
Grundsätzlich tritt die GEW für eine Beibehaltung des Präsenzunterrichts in den Schulen ein. Wegen umfangreicher Infektionen und Quarantänemaßnahmen rechnet sie aber damit, dass der Präsenzunterricht nicht überall aufrechterhalten werden kann.
„Es hilft niemandem, den Distanzunterricht zu tabuisieren. Die Landesregierung macht es sich entschieden zu einfach, indem sie nur auf Präsenzunterricht setzt, ohne die Schulen dabei ausreichend zu unterstützen. Wenn wir die Infektionslage realistisch betrachten, wird uns gar nichts anderes übrig bleiben, als an manchen Schulen oder gar Regionen in den Distanzunterricht zu wechseln“, sagte die GEW-Landesvorsitzende Astrid Henke am Mittwoch, 5. Januar 2022 in Kiel.
In Dithmarschen läge die Inzidenz bei über 600, in anderen Kreisen bei über 500, so die GEW-Landesvorsitzende. Für die Gesundheit von Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern wäre es mancherorts sicherlich klüger, rechtzeitig zum Distanzunterricht zu wechseln, bevor sich erst viele anstecken oder in Quarantäne müssen.“


Verantwortlich: Bernd Schauer, 05.01.2022
Geschäftsführer GEW Schleswig-Holstein
Legienstr. 22 – 24 / 24103 Kiel

Posted in Aktionen

Dezember 20th, 2021 by GEW

Die GEW Kreisverband Segeberg bietet für ihre Mitglieder vom Freitag, 11.03. – Samstag, 12.03.2022 ein zweitägiges Fortbildungswochenende in Bad Segeberg zum Thema Konfliktstrategien im schulischen Umfeld an. Das Seminar wird inhaltlich von dem Team von HOLZRICHTER-BERATUNGEN gestaltet, mit dem unserer GEW Kreisverband schon mehrfach zusammengearbeitet hat.  Alle wichtigen Informationen zu den  Inhalten und zum Programm dieses Seminars sowie zur Anmeldung für diese Veranstaltung finden sich unter dem folgenden link (PDF-Datei):

GEW 2022 Einladung Konfliktlösungsstrategien im schulischen Umfeld“

Posted in Aktionen