Category: Aktionen

April 26th, 2021 by GEW

GEW: Höchste Zeit alle Lehrerinnen und Lehrer zu impfen
Kiel – Kein Verständnis mehr für „Impfen im Schneckentempo“ hat Astrid Henke, Landesvorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW. „Es ist höchste Zeit, dass jetzt alle, aber auch wirklich alle Lehrerinnen und Lehrer ein Impfangebot erhalten. Bevor über eine allgemeine Aufhebung der Priorisierung beim Impfen entschieden wird, sind die Lehrkräfte an Gemeinschaftsschulen, Gymnasien und Beruflichen Schulen dran. Tag für Tag stehen sie in kleinen Klassenräumen mit vielen Kindern oder Jugendlichen vor einem großen Ansteckungsrisiko“, machte Astrid Henke am Montag, 26. April 2021 ihrem Unmut über die „mangelnde Fürsorgepflicht“ des Landes Luft.

Bisher erhalten in Schleswig-Holstein nur das pädagogische Personal in Kindertagesstätten sowie die Lehrkräfte an Grundschulen und Förderzentren ein Impfangebot. Andere Bundesländer – sei es nun Niedersachsen, Rheinland-Pfalz oder Mecklenburg-Vorpommern – ermöglichen allen Lehrkräften eine Impfung. In Schleswig-Holstein werden Lehrkräfte an Gemeinschaftsschulen, Gymnasien und berufsbildenden Schulen der Impfpriorisierungsgruppe 3 zugeordnet. „Das muss geändert werden. Was in anderen Bundesländern richtig ist, kann in Schleswig-Holstein nicht falsch sein“, so Astrid Henke. „Wer Schulen offenhalten will, muss impfen! Nur so kann der Gesundheitsschutz der Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern gesichert werden.“

Bernd Schauer
Geschäftsführer GEW Schleswig-Holstein
Legienstr. 22 – 24, 24103 Kiel
Tel.   0431-5195-155

Posted in Aktionen

April 22nd, 2021 by GEW

Tarifvertrag Fehlanzeige. Stundenlohn teilweise unter dem Vergabemindestlohn des Landes Schleswig-Holstein. Die Studentischen Beschäftigten in Schleswig-Holstein haben die Faxen dicke. Deshalb protestierten einige von ihnen am Mittwoch, 21. April 2021 vor dem Kieler Finanzministerium.

Der Stundenlohn für Studentische Beschäftigte ist viel zu niedrig. Wenn das nicht gerade mit Reichtum gesegnete Bundesland Berlin 12,68€ pro Stunde zahlen kann, müsste das in Schleswig-Holstein doch auch möglich sein. Mit einem Stundenlohn teilweise unter dem Vergabemindestlohn bleibt die Stelle als Studentischer Beschäftigter vielfach ein Privileg für Kinder finanziell gut situierter Eltern. So werden keine Chancen eröffnet, sondern soziale Ungleichheit an Hochschulen reproduziert!“, sagte Ann-Kathrin Hoffmann von der Initiative TVStud Schleswig-Holstein, die als Teil einer bundesweiten Vernetzung die Kampagnenpetition „Keine Ausnahme! Für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen Studentischer Beschäftigter“ organisiert.

Wir erwarten von Finanzministerin Monika Heinold, dass sie sich sowohl in der Landesregierung als auch in der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) für Tarifverträge für Studentische Beschäftigte einsetzt. Die Länderfinanzministerinnen und -finanzminister müssen ihre Blockadehaltung gegenüber GEW und ver.di aufgeben, um den Weg für Tarifverhandlungen frei zu machen. Auch Studentische Beschäftigte haben ein Recht auf gute Arbeitsbedingungen und tarifliche Absicherung!“, forderte Ann-Kathrin Hoffmann.

Im Hinblick auf unsichere Vertragssituationen merkte sie an: „Alle drei bis sechs Monate neue Arbeitsverträge abschließen zu müssen bedeutet einen enormen bürokratischen Aufwand auf allen Seiten – und vor allem Unsicherheit bei den Studentischen Beschäftigten, deren Abhängigkeit von ihren Vorgesetzten durch die Kettenbefristung noch verstärkt wird.“

In den nächsten Wochen werden bundesweit Aktionen im Rahmen der Kampagne stattfinden. Für ihre Forderungen sammeln die Aktiven Unterschriften und organisieren sich in lokalen Initiativen. Sie arbeiten mit Blick auf die Tarifrunde der Länder im Herbst daran, dass auch für die über 300.000 Studentischen Beschäftigten in Deutschland Tarifverträge möglich werden.

Petition für Tarifverträge und Mitbestimmung unterschreiben!

Die Gewerkschaften GEW und ver.di rufen zur Unterstützung der Kampagne „Keine Ausnahme!“ auf, zu der sich bundesweit lokale Aktivengruppen studentischer Beschäftigter an Hochschulen zusammengeschlossen haben. Ziel der Kampagne ist es endlich den Weg für Tarifverträge, existenzsichernde Löhne, regelmäßige Lohnerhöhungen, Mindestvertragslaufzeiten und die Einhaltung von Mindeststandards und Mitbestimmung für studentisch Beschäftigte frei zu machen.
Mehr Infos zur Kampagne
Hier geht’s direkt zur Petition

 

 

Posted in Aktionen

April 21st, 2021 by GEW

 Solidarität ist Zukunft – am 1. Mai 2021 ab 14 Uhr

Livestream zum Tag der Arbeit: https://www.dgb.de/erster-mai-tag-der-arbeit

Der Tag der Arbeit steht auch 2021 im Zeichen der Corona-Pandemie. Neben Aktionen vor Ort wird der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) wie im vergangenen Jahr wieder einen Livestream zum 1. Mai senden. Denn eines ist in diesen Zeiten wichtiger denn je: Zeigen, dass die Gewerkschaften für die Menschen in diesem Land aktiv sind.

Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum 1. Mai 2021 – Tag der Arbeit

Du? Sie? Er? Ich? Nein: WIR!

Wenn wir in den langen Monaten der Pandemie eines gelernt haben, dann das:  Niemand bewältigt diese Krise allein. Nur als Wir, nur wenn wir gemeinsam handeln, finden wir den Weg in eine gute Zukunft. Mit guten Arbeitsbedingungen für alle in einer gesunden Umwelt. Nur gemeinsam mit allen Beschäftigten und mit Unternehmen, die ihrer gesellschaftliche Verantwortung  gerecht werden und nicht auf schnelle Profite setzen, wird es uns gelingen rasch die Krise zu überwinden.

Nur gemeinsam werden wir die weitere Spaltung der Gesellschaft verhindern. Wenn nicht jeder nur an sich denkt, sondern wenn wir füreinander einstehen, werden wir unsere Demokratie stärken. Solidarität ist für uns kein Fremdwort sondern gelebter Alltag. Nicht nur am 1. Mai, an jedem Tag im Jahr!

Solidarität ist die Zukunft der Arbeitswelt: Die Beschäftigten sind dort viel besser durch die Krise gekommen, haben mehr verdient und sind besser geschützt, wo sich viele in Gewerkschaften organisieren. Denn in solchen Betrieben konnten und können sie sich gegenseitig unterstützen, mitbestimmen und für gute Tarifverträge kämpfen. Und nur gemeinsam können wir die Transformation der Arbeitswelt im Sinne der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gestalten.

Solidarität ist die Zukunft des Sozialstaats: Nicht der Markt hat uns durch die Krise geholfen, sondern ein starker Sozialstaat.   Deswegen gilt es nach der Krise mehr denn je, den Sozialstaat zu stärken und auszubauen. Unsere Systeme der sozialen Sicherung müssen allen ausreichenden Schutz bieten. Facharbeitern und Angestellte  genauso wie Soloselbständigen und Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen.

Solidarität ist die Zukunft der Bildung: Kinder aus reichem Elternhaus kommen oft besser durch die Krise als die aus armen Verhältnissen. Sie haben die nötigen Computer und oft auch mehr Unterstützung. Das darf nicht so bleiben. Bildung darf nicht vom Geldbeutel abhängen. Wir brauchen ein gut finanziertes, technisch und personell gut ausgestattetes öffentliches Bildungssystem für alle.

Solidarität ist die Zukunft für Menschen: Viele Frauen haben gezwungenermaßen neben der Arbeit zusätzlich viel mehr Aufgaben in der Familie übernommen, sie haben einen Rückfall in alte Geschlechterrollen erlebt. Solidarisch ist, wenn Frauen und Männer dieselben Chancen in Arbeitswelt und Gesellschaft haben – und in Familien dieselbe Verantwortung für Sorge- und Erziehungsarbeit übernehmen.

Solidarität ist die Zukunft für Deutschland und Europa:  Die Brücken bröckeln, viele Schulen müssen renoviert, das Internet schneller werden. Wir und unsere Nachbarländer müssen endlich mehr in die Zukunft investieren – in Infrastruktur, in Bildung, in Soziales, in Digitalisierung, bezahlbares Wohnen, nachhaltige Mobilität. Und natürlich müssen Vermögende und Superreiche stärker als bisher an der Finanzierung des Gemeinwesens beteiligt werden

Solidarität ist kein Luxus, den wir uns in guten Momenten mal kurz leisten sollten. Sie ist das Mittel  gegen Hetze und Spaltung, sie verhindert die Ausgrenzung von Menschen und sie nimmt Menschen die Angst, zurückgelassen zu werden. Sie hilft damit gegen die extreme Rechte und Verschwörungsideologen. Solidarität ist das Fundament der Demokratie. Am Tag der Arbeit  reden wird darüber – vor Ort und digital. Solidarität ist Zukunft!

Posted in Aktionen

April 21st, 2021 by GEW

GEW-Onlineveranstaltung (Zoom)
Donnerstag, 20.05.2021 von 17-20 Uhr

Grußwort von Staatssekretärin im Bildungsministerium Dr. Dorit Stenke
Vortrag von Prof. Dr. Marcel Helbig
(Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung):
Als hätte es Corona nicht gegeben
Bildungspolitische Reaktionen auf Schulschließung und Distanzunterricht

Anschließend wollen wir gemeinsam mit euch in Workshops Empfehlungen und Forderungen erarbeiten. Wir wollen uns einmischen, damit Worten der Politik Taten folgen!

Weitere Informationen und Anmeldung bis zum 16.05.2021 unter www.gew-sh.de/bildungsgerechtigkeit.

Posted in Aktionen

April 21st, 2021 by GEW

Arbeits- und Gesundheitsschutz an Schulen – Hilfen für die Praxis

Online-Seminar des GEW Kreisverbandes Segeberg

19.05.2020, 16 bis 18 Uhr

Anmeldung an: duggen[at]gew-sh.de

(Achtung: begrenzte Teilnehmer*innen-Zahl!)

Posted in Aktionen

April 14th, 2021 by GEW

Presseerklärung der GEW Schleswig-Holstein

Kiel – Die Bildungsgewerkschaft GEW sieht in der Ausweitung von Tests in Schulen und Kitas einen richtigen Ansatz. „Zweimal in der Woche zu testen ist angesichts des Pandemiegeschehens ein Fortschritt. Wir finden es auch gut, Eltern von jüngeren Kindern das Testen ihrer Kinder zuhause zu ermöglichen. Tests ersetzen jedoch keine Impfungen“, sagte die GEW-Landesvorsitzende Astrid Henke zu den heutigen (14.04.2021) Ankündigungen von Bildungsministerin Karin Prien.

Bitter stößt bei der GEW-Landesvorsitzenden nach wie vor auf, dass den Schulen für die Durchführung der Tests keine professionelle Unterstützung gewährt wird. „Das Bildungsministerium bürdet den Lehrkräften hier erneut zusätzliche Aufgaben auf, die nicht die Ihren sind. Lehrerinnen und Lehrer sollen Kinder und Jugendliche unterrichten sowie deren Persönlichkeitsentwicklung fördern. Das Abwickeln und Beaufsichtigen von Coronatests gehört in keiner Weise dazu“, sagte Astrid Henke.   

Lehrkräfte fühlten sich vor den Kopf gestoßen, wenn sie bei den Tests ungeschützt Aufsicht führen müssten. „Jämmerlich“ nannte es die GEW-Landesvorsitzende außerdem, dass es dem Bildungsministerium nicht gelungen sei Testkits aufzutreiben, die auch für Kinder mit Förderbedarf bereitgestellt werden können.

Gleichzeitig sprach sich die GEW-Landesvorsitzende dafür aus, parallel zu den Tests die Impfangebote für Lehrkräfte so schnell wie möglich deutlich zu erhöhen. Astrid Henke: „Alle Lehrkräfte und weitere im Bildungsbereich Beschäftigten müssen jetzt  prioritär geimpft werden. Nur Impfungen bieten einen hohen Schutz für alle Menschen in Schulen und Kitas. Wer öffnen will, muss impfen.“

Verantwortlich: Bernd Schauer, 14.04.2021

Geschäftsführer GEW Schleswig-Holstein
Legienstr. 22 – 24 / 24103 Kiel

Posted in Aktionen

März 31st, 2021 by GEW

Sabine Duggen (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, GEW) hat es wieder geschafft! Eine enorme Anzahl von gebrauchten, aber gut erhaltenen Schulranzen wurde durch ihren abermaligen großen Einsatz gesammelt und kommt nun denjenigen zugute, die es am meisten brauchen: den Kindern und Jugendlichen in den Landesunterkünften für Geflüchtete. Auch die Lehrkräfte beider Außenstellen in Boostedt und Segeberg waren dankbar und fast ein wenig aus dem Häuschen über den wahren Berg farbenfroher Ranzen, Taschen und Rucksäcke! „Hier in den Landesunterkünften verbleiben die meisten Schülermaterialien in der Schule, sodass dort keine große, eigene Schultasche benötigt wird. Das ändert sich aber, wenn die Familien der Kinder Transfer haben – also dauerhaft im Land bleiben dürfen und in ihre neue Gemeinde transferiert werden. Die Kinder gehen dort dann auf eine Regelschule und haben dafür zu Beginn oft nicht die nötige Ausstattung.“, so Lehrer Benjamin Tober. Dank der Spendenbereitschaft vieler Engagierter aus dem gesamten Kreis Segeberg können die Kinder nun voll ausgestattet an ihrer neuen Schule durchstarten! Ein großer Dank gilt hierbei vor allem den vielen GEW-Mitgliedern, die erfolgreich zahlreiche Eltern im Kreis Segeberg zu Ranzen-Spenden aufgerufen haben.

Posted in Aktionen

März 31st, 2021 by GEW

Presserklärung der GEW Schleswig-Holstein, 31.03.2021

 Kiel: Pünktlich zum Start der Osterferien hat heute das Bildungsministerium Pläne zur Einführung einer Testpflicht an den Schulen veröffentlicht. „In der ersten Stunde nach den Ferien soll es losgehen! Wieder einmal scheint das Ministerium aus seinen Fehlern der Vergangenheit nicht gelernt zu haben. Wieder einmal stürzt das Bildungsministerium die Schulen in ein Organisationschaos und legt den Schulleitungen und Lehrkräften statt Wertschätzung für die geleistete Arbeit der letzten Monate ein paar  faule Ostereier in den Korb. Gut zwei Wochen nach dem „Macht mal“ kommt jetzt das „Macht Mal – aber bitte verpflichtend!“ Unterstützung? Fehlanzeige!“, kommentierte  die GEW-Landesvorsitzende Astrid Henke die Pressekonferenz der Bildungsministerin.

Grundsätzlich begrüßt die GEW, dass neben dem Personal an Schulen nun auch die Schüler*innen zwei Mal pro Woche ein Testangebot vom Land bekommen sollen. Und auch eine Testpflicht kann aus Sicht der GEW ein wichtiger Beitrag zu mehr Sicherheit an Schulen sein.

„Dass die Umsetzung nun voll und ganz den Schulen aufgeladen werden soll, ist ein Unding! Die Lehrkräfte haben mit Unterricht, Wechsel- oder Hybridunterricht und Prüfungen hinlänglich zu tun, nun sollen sie noch Testzentren für alle aus dem Boden stampfen.“ Während es in Bürgertestzentren gesondertes Personal und zusätzliche Räume gebe, sollen Lehrkräfte dies ungeschult und ungeschützt nebenbei erledigen, kritisiert die Gewerkschafterin die Ankündigungen der Bildungsministerin. „Zwei Wochen nach der Einführung freiwilliger Tests an Schulen mit ehrenamtlichen und freiwilligen Helfern, sollen die Pläne wieder über den Haufen geworfen werden.  Jetzt heißt es: Klassenräume werden zu Testzentren, Lehrerinnen zu Testpersonal. Das geht so nicht!“

Aus Sicht der GEW brauchen Schulen dringend Unterstützung: in erster Linie Personal für die externe professionelle Durchführung der Test, aber auch geeignete Räume zum Testen – z.B. Zelte vor den Schulen. Hier sind auch die Schulträger gefordert für ihre Schulen Testmöglichkeiten zu schaffen oder zumindest zu unterstützen.

„Außer Ankündigungen und Erwartungen wird nichts seitens des Ministeriums organisiert. Viele Fragen sind weiter offen. Ungeklärt ist sowohl  das Vorgehen, wenn Kinder sich nicht testen lassen wollen, aber auch das Testangebot für Kinder mit Förderbedarf, die sich nicht selber testen können.“

Deutliche Kritik kommt von der GEW auch zur verpflichtenden Beaufsichtigung der Selbsttests durch Lehrkräfte. „Aus den Schulen kommen viele Rückmeldungen, dass die Selbsttestung durch Schüler*innen vielerorts nicht gut funktioniert oder sie zumindest sehr aufwändig betreut werden müssen. Solange es keine externe Unterstützung für Schulen gibt, sollten Schüler*innen mit einem größeren Unterstützungsbedarf – z.B. Grundschüler*innen – zuhause von den Eltern getestet werden. Das scheint uns auch pädagogisch am sinnvollsten!“, so Astrid Henke.

Verantwortlich: Astrid Henke
Landesvorsitzende GEW Schleswig-Holstein
Legienstr. 22 – 24
24103 Kiel

 

Posted in Aktionen

März 30th, 2021 by GEW

Einladung für GEW-Mitglieder an Kita und Schule

„Selbstfürsorge in Pandemiezeiten“

Wie wir unsere innere Balance schützen können, Ressourcen stärken und den Blick nach vorne richten…

 

Liebe Segeberger GEW-Mitglieder,

unser GEW-Kreisvorstand möchte euch gerade in dieser anstrengenden Zeit eine Veranstaltung anbieten, die helfen kann, gut durch sie zu kommen und erstmal bis zu den Sommerferien fit zu bleiben.

Guckt mal, ob ihr euch mit diesem – auch für uns neuen – Format anfreunden könnt.

Diese Veranstaltung richtet sich an alle, die in der jetzigen Zeit etwas für sich und seine innere Balance tun wollen.

Wir treffen uns ab dem 20.4.21 an sieben Dienstagen um 20 Uhr für eine Stunde digital. In dieser Zeit erfahrt ihr, wie ihr mit mehr Selbstfürsorge durch diese fordernden Wochen der dritten Welle kommen werdet. Ihr erhaltet Tipps und Tricks und bekommt Arbeitsblätter, die euch, wenn ihr mögt, durch die Woche begleiten. So stärkt ihr Euch Tag für Tag in eurer Achtsamkeit, in eurer Selbstwertschätzung und in eurer Selbstakzeptanz.

Damit auch Eltern, die im Moment besonders belastet sind, gut teilnehmen können, haben wir uns statt eines Fortbildungstages für kleine, bewältigbare Häppchen entschieden, die Ihr dann immer dienstags abends präsentiert bekommt und die Euch anregen sollen, über die Woche kleine Dinge anders zu machen – bis es am nächsten Dienstag die nächsten kleinen Häppchen gibt.

Thurid Holzrichter, Mutter dreier kleiner Kinder, die für die Segeberger GEW schon lange richtig gute Veranstaltungen macht, wird uns durch die Dienstage führen. Sie ist Diplom-Psychologin und leitet das Netzwerk HOLZRICHTER-BERATUNGEN seit 2010. In diesem Zusammenhang berät sie mit ihrem Team deutschlandweit Schulen und Kitas zu Themen wie Gesundheit, Wohlbefinden, Kommunikation und Veränderungen. Sie hat zwei Fachratgeber zum Thema Selbstfürsorge im Verlag an der Ruhr geschrieben und kennt sich bestens mit den Belastungen von Kita- und Lehrkräften aus und hat in ihrer Arbeit zahlreiche praktische Hilfestellungen entwickelt, mehr Selbstfürsorge in den Tag zu integrieren.

Wenn ihr teilnehmen wollt, meldet euch bitte unter duggen[at]gew-sh.de an. Da die Teilnehmerzahl begrenzt werden muss, geht es der Reihenfolge der Anmeldungen nach.

Posted in Aktionen

März 30th, 2021 by GEW

Posted in Aktionen